Suche
  • Christian Jeukens

Vipassana, Mindfulness Basics


Oft sind Praktizierende schon erstaunt, wenn man erklärt, das es tatsächlich simple Anweisungen und Anleitungen gibt, an die man sich halten kann und die man erlernen sollte, wenn man sich von Meditation tatsächlich bleibende Veränderungen wünscht. Selbst Meditationen, die nicht der Einsicht, sondern nur der Entspannung dienen, wie zum Beispiel Metta und Open Awareness erfordern immer noch ein Mindestmaß an Bereitschaft, Technik und subtiler Körperwahrnehmung.

Wichtig ist auch zu begreifen, Meditation ist nicht gleich Meditation. Unterschiedliche Techniken führen zu unterschiedlichen Resultaten ( Im besten Fall ;) ).

Die beiden wichtigsten und bekanntesten Meditationstechniken ergänzen sich gegenseitig und sind doch grundverschieden.

Übung in Konzentration, Samadhi :

Es ist schwer möglich Einsichtsmeditation überhaupt zu beginnen bevor man nicht ein Mindestmaß

an punktueller Konzentration trainiert hat. Das beherrschen der Konzentrationstechniken bringt auch verschiedene Ebenen der Wahrnehmung und Absorption mit sich, die Jhanas. ( es ist sehr einfach sich unnötig lange an Konzentrationstechniken zu erfreuen, Kundalini Awakenings, Chakra Openings, Lichteffekte, Halluzinationen, alle energetischen Phänomene passieren in den Jhanas und werden oft, leider muß man sagen, als das Endresultat aller Meditation fehlinterpretiert )

Auf der anderen Seite Einsichtsmeditation ( Vipassana, oder nach Goenka Bodyscanning, oder nach Sayadaw Noting Practice, oder neumodisch Mindfulness ).

In der Einsichtsmeditation gewinnt man Einsicht in die ultimative Natur der Dinge ( dazu später mehr ) und macht Fortschritte auf dem sogenannten „ Progress of Insight“ ( mit seinen 4 Stufen der Erleuchtung, bekannt aus dem dem theravada Model, jeder dieser 4 Stationen markiert einen Meilenstein, eine permanente Änderung der Wahrnehmung und Perspektive).

Um diesen Weg voran zu schreiten scannt man alle Empfindungen mit größtmöglicher Konzentration nach den drei Charakteristiken der Existenz, die da wären :

Suffering, Dukkha :

alle Empfindungen sind in sich nicht zufrieden stellend, sie versuchen immer uns genau von dem was gerade jetzt passiert abzulenken und dich mit der Vorstellung eines illusionären Platzes in der Zukunft, an dem man jedoch nie ankommen wird zu locken

Impermancence, Anicca :

alle Empfindungen kommen und gehen, sich daran festzuhalten, heißt automatisch Leiden

No Self, Anatta :

Es besteht keine Teilung zwischem demjenigen der fühlt, denkt und kontrolliert auf der einen Seite

und der Welt die gefühlt wird, über die nachgedacht wird und die kontrolliert wird auf der anderen Seite.

Es ist lediglich ein sich ereignender Prozess. Es gibt keinen Mittelpunkt in unserem Kopf dem Dinge wieder fahren. Kein Referenzpunkt der Gedanken denkt, der Gefühle fühlt und der Dinge kontrolliert ( die wahre Bedeutung der buddhistischen Begriffs Ego, hat mit unserem Begriff egoistisch nichts zu tun, häufiges Missverständnis ) .

Um Einsicht in diese tiefer liegenden Bedeutungen zu erlangen, brauchen wir zunächst ein Training in Konzentration :

Eintrittskonzentration

tbc


18 Ansichten

Folgen Sie uns auf sozialen Netzwerken!

  • Facebook - White Circle
  • Instagram Social Icon

​© 2016 by thaibodywork.eu